Geschichte

Liebe Besucher,

herzlich willkommen im Reich der Prinzessinen, Könige und Hexen. Lassen Sie sich verzaubern und eine längst vergangene Zeit wird für Sie wieder lebendig im Märchenschloss Lambach.

Sie befinden sich hier in der ehemaligen Willmannvilla, der letzten Glashütten-Herrenvilla des Landkreises Cham, 1905 im Jugendstil erbaut.

1964 schenkte das kinderlose Ehepaar Willmann seinen gesamten Besitz mit Gebäuden, Grund und Boden dem bischöflichen Stuhl von Regensburg. Die Villa war ab 1967 nicht mehr bewohnt, und das einstige stolze Herrenhaus verfiel immer mehr. 1985 sollte die Villa abgerissen werden, nachdem lange niemand bereit war, die Sanierung zu übernehmen.

1987 wurde die Villa von unserer Familie in Erbpacht übernommen, um sie zu erhalten und vor allem auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Mit Zuschüssen von der Kirche, vom Kultusministerium, vom Landesamt für Denkmalpflege und vom Landkreis Cham und mit großem eigenem Kapitaleinsatz wurde die Villa saniert.

Dabei wurde viel selbst gefertigt, um Kosten zu sparen, so zum Beispiel im Brotzeitstüberl die Tische, Bänke und Stühle. Bei den Märchendarstellungen wurden alle Köpfe und Hände der Figuren aus Ton modelliert und bemalt. Alleine für die Toilettenwände wurden 5000 Fliesen Stück für Stück von Hand bemalt und dann gebrannt.

Die Willmann-Villa früher ... ... und heute

Mit Ihrem Besuch ist es möglich diese Jugendstilvilla zu erhalten. Dafür danken wir Ihnen recht herzlich!